28 Mai

(Un-)Veränderlichkeit der Kategorien?

Von Mahdi Ranaee (Siegen)
Kant leitet die Kategorien aus den Urteilsformen ab und rühmt sich, sie im Gegensatz zu Aristoteles auf ein einziges Prinzip zu gründen, wodurch sie als solche im menschlichen Verstand verankert und unveränderlich werden. Man kann sich jedoch fragen, warum wir sie als strikt unveränderlich betrachten sollten, angesichts all der Unterschiede zwischen verschiedenen Kulturen, Sprachen und sogar Individuen, die dieselbe Kultur und Sprache teilen. Ich glaube, dass Wilfrid Sellars‘ revidierte Auffassung von Kategorien für unsere Zeit angemessener ist. Sie betrachtet die Kategorien als metasprachliche Werkzeuge, die unseren Gebrauch von objektsprachlichen Begriffen regeln, und nicht als apriorische Konzepte. Auf diese Weise haben wir nicht nur eine Erklärung dafür, woher sie kommen und wie sie funktionieren, sondern wir sind auch von der unplausiblen Annahme befreit, dass es einen unveränderlichen Satz von Kategorien gibt, die dem menschlichen Verstand eingeprägt sind.

Print Friendly, PDF & Email